News

Häu­fig gestell­te Fra­gen zum Winterdienst

Veröffentlicht

am

1. Was ist Winterdienst?

Win­ter­dienst heißt, dass auf öffent­li­chen Stra­ßen und Wegen im Rah­men der Mög­lich­keit Schnee geräumt und Glät­te bekämpft wird.

Es gibt kei­nen Rechts­an­spruch auf eine bestimm­te Qua­li­tät. Bei Schnee und Glät­te han­delt es sich um Natur­er­eig­nis­se, die nur im gewis­sen Rah­men vor­her­seh­bar sind.

2. Was bedeu­tet „im Rah­men der Möglichkeit“?

In vie­len Rechts­vor­schrif­ten fin­den wir den Begriff “nach bes­ten Kräf­ten”. Nach bes­ten Kräf­ten beinhal­tet einer­seits das was zumut­bar bzw. finan­zier­bar ist und ande­rer­seits das was auch natur­ge­ge­ben mög­lich ist. Es gibt sehr vie­le Urtei­le, die sich mit Grund­satz- und Ein­zel­fra­gen befasst haben.

Für die Außer­orts­stra­ßen (häu­fig Bundes‑, Lan­des- und Kreis­stra­ßen) gibt es eine Vor­ga­be, wie das Anfor­de­rungs­ni­veau aus­se­hen soll. Auf die­ser Grund­la­ge erhal­ten die Stra­ßen­bau­ver­wal­tun­gen Per­so­nal, Gerä­te und Geld­mit­tel zur Erfül­lung der Auf­ga­ben bereitgestellt.

3. Wie genau sieht das Anfor­de­rungs­ni­veau aus? Was darf der Ver­kehrs­teil­neh­mer erwarten?

Es gibt zum einen die zeit­li­che Kom­po­nen­te. Auf Auto­bah­nen soll rund um die Uhr Win­ter­dienst sicher­ge­stellt wer­den. Auf allen ande­ren wich­ti­gen Stra­ßen für den über­ört­li­chen Ver­kehr mit star­kem Berufs­ver­kehr oder Lini­en­bus­ver­kehr soll der Win­ter­dienst so statt­fin­den, dass die Stra­ßen täg­lich zwi­schen 6 und 22 Uhr befahr­bar sind.

Alle ande­ren über­ört­li­chen Stra­ßen, Geh- und Rad­we­gen außer­halb der Ort­schaf­ten wer­den nach­ran­gig nach dem ört­li­chen Ver­kehrs­be­dürf­nis behandelt.

Unter Umstän­den sind unse­re Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen in wech­seln­den Schich­ten an 7 Tagen fast rund um die Uhr im Einsatz.

Die zwei­te Kom­po­nen­te betrifft die jewei­li­ge Wet­ter­la­ge. Bei Schnee­fall, Eis- und Reif­glät­te sol­len die Stra­ßen befahr­bar sein. Bei star­kem und lang anhal­ten­dem Schnee­fall soll wenigs­tens je Rich­tung ein Fahr­strei­fen, not­falls mit Schnee­ket­ten befahr­bar sein.

Bei star­ken Schnee­ver­we­hun­gen, Lawi­nen oder Eis­re­gen kann die Befahr­bar­keit nicht mehr sicher­ge­stellt werden.

4. Gibt es unter­schied­li­che Arten der Glätte?

Wir unter­schei­den zwi­schen Reif­glät­te, Eis­glät­te, Glatt­eis und Schnee­glät­te. Reif­glät­te ent­steht durch die Feuch­tig­keit (Nebel, Dunst) aus der Luft, die sich auf der ursprüng­lich tro­cke­nen Fahr­bahn nie­der­schlägt. Eis­glät­te ent­steht durch Über­frie­ren der nas­sen Fahr­bahn und Glatt­eis durch gefrie­ren­den Regen.

Die Glät­te­bil­dung hängt aber auch immer mit den ört­li­chen Ver­hält­nis­sen zusam­men. Son­nen­ein­strah­lung und Ver­schat­tung, die Wind­ver­hält­nis­se oder Mul­den und Sen­ken sowie expo­nier­te Lagen spie­len eine gro­ße Rolle.

5. Was heißt Befahrbarkeit?

Die Befahr­bar­keit einer Stra­ße bedeu­tet, dass Behin­de­run­gen durch Schnee­res­te oder je nach Wet­ter­la­ge und Ein­satz­dau­er des Win­ter­diens­tes stel­len­wei­se auch mit geschlos­se­ner Schnee­de­cke gerech­net wer­den muss. Auch kann stel­len­wei­se Reif- und Eis­glät­te nicht aus­ge­schlos­sen werden.

6. Was kann ich als Ver­kehrs­teil­neh­mer tun?

Von allen Ver­kehrs­teil­neh­mern wird erwar­tet (laut Stra­ßen­ver­kehrs­ord­nung), dass auch mit einer den Wit­te­rungs­ver­hält­nis­sen ange­pass­ten Geschwin­dig­keit und der pas­sen­den Win­ter­be­rei­fung gefah­ren wird, für Fuß­gän­ger ent­spre­chen­des Schuhwerk

7. Wer muss in den Ort­schaf­ten bei Schnee räu­men und bei Glät­te streuen?

In den Ort­schaf­ten ist auf allen Stra­ßen die Gemein­de oder Stadt zustän­dig. Schnee zu räu­men oder bei Glät­te zu streu­en bzw. abzu­stump­fen gehört zur soge­nann­ten Rei­ni­gungs­pflicht. Die Gemein­den oder Städ­te über­tra­gen die­se Auf­ga­be per Sat­zung teil­wei­se auf die Anlie­ger. Die Stra­ßen­rei­ni­gungs­sat­zun­gen fin­det man in der Regel im Inter­net. Meis­tens sind die Anlie­ger für die Geh­we­ge zustän­dig, manch­mal auch für die Straße.

Bei Haupt­ver­kehrs­stra­ßen und ins­be­son­de­re Durch­gangs­stra­ßen (Bundes‑, Lan­des- oder Kreis­stra­ßen) sind in den meis­ten Fäl­len die Gemein­den oder Städ­te für die Rei­ni­gung, also auch den Win­ter­dienst, auf den Fahr­bah­nen und Rad­we­gen zuständig.

Viel­fach gibt es Ver­ein­ba­run­gen mit der Stra­ßen­bau­ver­wal­tung, dass die­se Stra­ßen mit geräumt und gestreut wer­den, weil die Fahr­zeu­ge ohne­hin dort ent­lang fah­ren müssen.

8. Darf ich den Schnee vom Geh­weg auf die Stra­ße schieben?

Wenn auf den Geh­we­gen nicht genug Platz vor­han­den ist um den Schnee auf­zu­häu­fen, muss der Schnee auf dem eige­nen Grund­stück unter­ge­bracht wer­den. Jeden­falls gehört er nicht auf die Stra­ße. Das nächs­te Räum­fahr­zeug wird den Schnee sonst unwei­ger­lich wie­der auf den Geh­weg schieben.

9. Woher weiß die SBV wann es glatt wird oder schneit?

Der Stra­ßen­bau­ver­wal­tung (SBV) ste­hen für die Wet­ter­in­for­ma­tio­nen pro­fes­sio­nel­le Wet­ter­mel­dun­gen des Deut­schen Wet­ter­diens­tes zur Ver­fü­gung. Die­se soge­nann­ten SWIS-Mel­dun­gen geben uns eine Vor­schau auf den nächs­ten Tag. Neben den Luft­tem­pe­ra­tu­ren und den zu erwar­ten­den Nie­der­schlag erhal­ten wir bei­spiels­wei­se auch Infor­ma­tio­nen über die Boden­tem­pe­ra­tu­ren und die Luft­feuch­tig­keit. Natür­lich gehö­ren auch aktu­el­le Kar­ten dazu, die bei­spiel­wei­se kon­kret die Nie­der­schlä­ge als Regen oder Schnee zeigen.

An eini­gen Stel­len im Stra­ßen­netz haben wir noch soge­nann­te Glät­te­mel­de­an­la­gen. Zusätz­lich zu die­sen Mög­lich­kei­ten sind ins­be­son­de­re in der Nacht Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen unter­wegs, um an neur­al­gi­schen Punk­ten das loka­le Wet­ter zu beurteilen.

10. Wann beginnt der Win­ter­dienst mit der Arbeit?

Je nach Wet­ter­vor­her­sa­ge wird der Win­ter­dien­st­ein­satz ent­we­der gleich für den frü­hen Mor­gen ange­ord­net oder aber die Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen war­ten in Ruf­be­reit­schaft zuhau­se auf einen Ein­satz. Damit ab 6 Uhr die Stra­ßen befahr­bar sind, star­tet der Win­ter­dienst meis­tens schon gegen 3 Uhr in der Früh.

Die Wet­ter­mel­der sind oft schon ab 1 Uhr nachts unter­wegs, um bei Bedarf einen Ein­satz aus­lö­sen zu kön­nen. Auch die Ein­satz­leit­zen­tra­le der Poli­zei steht mit der Stra­ßen­meis­te­rei in Ver­bin­dung und infor­miert uns bei Bedarf.

11. Wann muss man im Tages­ver­lauf am ehes­ten mit Glät­te rechnen?

Die größ­te Wahr­schein­lich­keit, dass sich Glät­te bil­det, ist in den frü­hen Mor­gen­stun­den um den Son­nen­auf­gang her­um, denn zu die­ser Zeit sind die Tem­pe­ra­tu­ren häu­fig am niedrigsten.

12. Wie vie­le Fahr­zeu­ge hat eine Stra­ßen­meis­te­rei für den Winterdienst?

Je nach Grö­ße der Stra­ßen­meis­te­rei wer­den zwi­schen 8 und 10 Bezir­ke betreut. Jede Stra­ßen­meis­te­rei ver­fügt über 3 oder 4 eige­ne Win­ter­dienst­fahr­zeu­ge. Dar­über hin­aus wer­den Fir­men beauf­tragt, die uns mit 3 bis 6 Fahr­zeu­gen unterstützen.

Für jedes Fahr­zeug gibt es einen Bezirk, der betreut wer­den soll. Die­ser wur­de so opti­miert, dass mög­lichst weni­ge Leer­fahr­ten (Abschnit­te, die bereits von ande­ren Fahr­zeu­gen bear­bei­tet wur­den bzw. die Rück­fahrt zum Stütz­punkt) entstehen.

13. Wie groß sind die Bezirke?

Die durch­schnitt­lich zu bear­bei­ten­de Stre­cken­län­ge der Bezir­ke für Streu- und Räum­ein­sät­ze beträgt etwa 45 km. Ins­ge­samt legen die Fahr­zeu­ge 70 bis 80 km pro Umlauf zurück, bis sie wie­der im Stütz­punkt ange­langt sind.

14. Wie lan­ge dau­ert ein „Umlauf“?

Ein Streu­um­lauf dau­ert etwa 2,5 bis 3,5 Stun­den. Damit wird der Zeit­raum bezeich­net, den ein Fahr­zeug benö­tigt, um ein­mal sei­nen Bezirk abzu­fah­ren, zurück­zu­keh­ren und dann wie­der bela­den für den nächs­ten Ein­satz bereit zu ste­hen. Im Nor­mal­fall rei­chen das gela­de­ne Salz und auch die Salz­so­le für einen Umlauf aus.

Wenn auch Schnee geräumt wer­den muss, ver­län­gern sich die Umlauf­zei­ten. Beim Räu­men kann der Schnee immer nur auf einer Fahr­spur gescho­ben wer­den, wäh­rend beim Streu­en in der Regel zwei Fahr­spu­ren gleich­zei­tig bedient wer­den können.

Die Fahr­zeu­ge fah­ren mit einer Geschwin­dig­keit von unge­fähr 25 bis 35 km/h. Beson­ders beim Räu­men kommt es auf die rich­ti­ge Geschwin­dig­keit an. In Ort­schaf­ten wird ver­sucht, gera­de so schnell zu fah­ren, dass die Stra­ße frei wird, aber der Schnee nicht auf die Grund­stü­cke fliegt.

15. Womit wird gestreut?

Am bes­ten hat sich soge­nann­tes Feucht­salz (FS 30) bewährt. Dabei wird nor­ma­les Koch­salz (NaCl, Natri­um­chlo­rid) aus­ge­streut und mit 30 % Salz­so­le (20%ige Lösung) ange­feuch­tet. Durch die Salz­so­le haf­tet das Salz auf der Stra­ße und wird nicht so schnell durch den Fahrt­wind fort­ge­weht. Außer­dem löst sich das ange­feuch­te­te Salz schnel­ler auf und kann sei­ne Wir­kung frü­her entfalten.

Auf den Auto­bahn­meis­te­rei­en kann bei ent­spre­chen­den Wit­te­rungs­la­gen zusätz­lich zu der FS-30-Streue­rung auch die rei­ne Sole­sprü­hung (FS 100) erfol­gen. Bei der rei­nen Sole­sprü­hung han­delt es sich um eine Ergän­zung des Win­ter­diens­tes bei den Prä­ven­tiv­maß­nah­men und bei Fahr­bahn­tem­pe­ra­tu­ren bis — 6°C.

Klei­ner phy­si­ka­li­scher Exkurs:

Wenn sich Salz im Was­ser auf­lö­sen soll, ist dazu Ener­gie not­wen­dig. Die Ener­gie dazu kommt aus der Umge­bung in Form von Wär­me, die dem Boden, der umlie­gen­den Luft oder dem Was­ser ent­zo­gen wird. Die Tem­pe­ra­tu­ren ins­be­son­de­re des Was­sers kön­nen dadurch sogar unter 0 Null Grad sin­ken und es kann gefrieren.

Der Pro­zess des Auf­lö­sens wird beschleu­nigt, wenn schon Salz im Was­ser gelöst ist.

Auch der flie­ßen­de Ver­kehr trägt wesent­lich zum Auf­tau­pro­zess bei. Das gelös­te Salz (Salz­so­le) wird ver­mischt, ähn­lich wie beim Rüh­ren in Glas. Durch das Wal­ken der Rei­fen ent­steht zusätz­li­che Wär­me. Das lässt sich gut anhand von Stre­cken mit Über­hol­fahr­strei­fen beob­ach­ten. Wäh­rend der Haupt­fahr­strei­fen oft schon gut abge­taut ist, sieht der Über­hol­fahr­strei­fen oft noch weiß aus.

Des­halb: Ach­tung — gestreu­te Stra­ßen kön­nen noch glatt sein!

16. Gibt es Beson­der­hei­ten im Win­ter­dienst bei Radwegen?

Rad­we­ge außer­halb der Ort­schaf­ten kön­nen häu­fig erst nach­ran­gig im Win­ter­dienst behan­delt wer­den. Ins­be­son­de­re nach Schnee­fäl­len muss erst die Fahr­bahn neben dem Rad­weg geräumt sein, damit nicht der bereits geräum­te Rad­weg wie­der zuge­schüt­tet wird. Auch die ver­füg­ba­ren Res­sour­cen spie­len eine Rol­le, da pro Stra­ßen­meis­te­rei nur ein spe­zi­el­les Gerät für Rad­we­ge zur Ver­fü­gung steht.

Ein ande­rer Umstand hat eben­falls gro­ße Bedeu­tung — auf den Rad­we­gen fehlt die wich­ti­ge, unter­stüt­zen­de Wir­kung des Ver­kehrs. Das rol­len­de Rad hilft bei der Ver­tei­lung des Sal­zes und för­dert das Auf­tau­en. Selbst gestreu­te oder geräum­te Rad­we­ge kön­nen also noch lan­ge glatt sein.

17. Wie­viel Salz wird gestreut? Wie schnell fah­ren die Fahrzeuge?

Die Fahr­zeu­ge brin­gen das Streu­salz mit soge­nann­ten Streu­au­to­ma­ten aus. Die Men­ge an Streu­salz beträgt zwi­schen 5 und 40 g/m² und wird unab­hän­gig von der gefah­re­nen Geschwin­dig­keit gesteuert.

Die Fahr­zeu­ge kön­nen zwi­schen 2,5 und 5,0 m³ Salz laden und füh­ren zwi­schen 1.200 und 2.400 Litern Salz­so­le mit sich. Zusam­men ent­spricht das einer Nutz­last von 4,2 bis 8,1 t.

18. Was kann man vor­sorg­lich (prä­ven­tiv) tun?

Mit dem Schnee­räu­men kann natür­lich erst begon­nen wer­den, wenn der Schnee­fall ein­ge­setzt hat. Durch die Wet­ter­be­ob­ach­tun­gen und pro­fes­sio­nel­len Wet­ter­vor­her­sa­gen kön­nen die Fahr­zeu­ge aller­dings recht­zei­tig in Bereit­schaft ver­setzt wer­den und zum rich­ti­gen Zeit­punkt mit ein­set­zen­dem Schnee­fall losfahren.

In Bezug auf Glät­te kön­nen wir zum Teil vor­beu­gend arbei­ten und Glät­te mög­lichst erst gar nicht ent­ste­hen las­sen. Die Ein­sät­ze wer­den so aus­ge­löst wer­den, dass vor dem Über­frie­ren bereits gestreut ist und das Salz zu wir­ken begin­nen kann.

Wenn es vor­her­seh­bar ist, streu­en wir manch­mal bereits in den spä­ten Abend­stun­den, obwohl die Glät­te erst für den nächs­ten Mor­gen vor­her­ge­sagt ist.

19. Wird in jedem Fall bei Minus­gra­den gestreut?

Ob eine tro­cke­ne Fahr­bahn gestreut wer­den soll­te, muss gut über­legt sein. Das Salz selbst zieht Feuch­tig­keit aus dem Umge­bung an und unter Umstän­den wird die Stra­ße genau dadurch glatt. Hier ist viel Fin­ger­spit­zen­ge­fühl gefragt, ob nicht auf ein Abstreu­en ver­zich­tet wer­den sollte.

20. Wirkt das Salz auch bei ‑10 °C?

Die Wirk­sam­keit der Auf­tau­wir­kung des Sal­zes (Tau­mit­tel) hängt stark von der Tem­pe­ra­tur ab. Das Tau­mit­tel Natri­um­chlo­rid NaCl (Koch­salz), was nor­ma­ler­wei­se ver­wen­det wird, wirkt bis max. — 8 °C. Dar­un­ter müs­sen ande­re Sal­ze z.B. MgCl, CaCl (Magne­si­um­chlo­rid oder Kal­zi­um­chlo­rid) ver­wen­det werden.

Oft ist der Ein­satz von Tau­mit­teln dann aber gar nicht mehr not­wen­dig, weil dann kaum noch mit Schnee­fall gerech­net wer­den muss und die Stra­ßen auch „tro­cken­frie­ren“. Bei der soge­nann­ten Sub­li­ma­ti­on geht das Eis direkt in Was­ser­dampf über. Die­sen natür­li­chen Pro­zess kann­ten auch unse­re Groß­el­tern, die bei Minus­gra­den ihre Wäsche drau­ßen auf der Lei­ne getrock­net haben.

21. War­um wird nicht mit Sand oder Splitt gestreut?

Sand oder Splitt wir­ken zwar abstump­fend, kön­nen aber eine Glät­te­bil­dung nicht aus­rei­chend ver­hin­dern. Der Ein­satz wäre allen­falls inner­halb der Ort­schaf­ten ver­tret­bar. Außer­orts stel­len Sand oder Splitt nach dem Abtau­en der Stra­ße eine Gefähr­dung ins­be­son­de­re für Zwei­rad­fah­rer dar und müss­ten regel­mä­ßig abge­kehrt werden.

Spä­tes­tens nach dem Win­ter müs­sen Stra­ßen, Grä­ben, Regen­was­ser­lei­tun­gen und Regen­was­ser­ab­läu­fe gerei­nigt wer­den. Dabei ent­ste­hen durch Ver­un­rei­ni­gun­gen gro­ße Men­gen Abfall, die teu­er ent­sorgt wer­den müs­sen. Zudem sind Sand und Splitt wert­vol­le Rohstoffe.

Streu­salz in der rich­ti­gen Dosie­rung ist die umwelt­ge­rech­tes­te Metho­de zur Glät­te­be­kämp­fung und Auf­recht­erhal­tung der Mobilität.

22. Wie soll ich mich als Kraft­fah­rer ver­hal­ten, wenn mir ein Win­ter­dienst­fahr­zeug im Ein­satz ent­ge­gen­kommt oder vor mir fährt?

Win­ter­dienst­fahr­zeu­ge im Ein­satz sind durch ihre ein­ge­schal­te­ten gel­ben Rund­um­leuch­ten und rück­wär­ti­gen zusätz­li­chen Beleuch­tungs­ein­rich­tun­gen weit­hin sichtbar.

Da auf Auto­bah­nen meh­re­re Fahr­bah­nen gleich­zei­tig bedient wer­den müs­sen, sind häu­fig meh­re­re Räum- und Streu­fahr­zeu­ge unter­wegs, die über die gesam­te Fahr­bahn­brei­te ver­teilt sind und in Fahrt­rich­tung ver­setzt als soge­nann­ter Ver­band fah­ren. Dadurch ent­ste­hen in Fahrt­rich­tung zwi­schen den ein­zel­nen Fahr­spu­ren Lücken, die die Kraft­fah­rer dazu ver­lei­ten, sie zum Über­ho­len zu nut­zen. Das soll­te man grund­sätz­lich nicht tun, denn nach dem viel­leicht geglück­ten Über­hol­ma­nö­ver gelangt man mit Sicher­heit auf noch nicht geräum­te und gestreu­te Fahr­bah­nen, deren Glät­te ein sehr hohes Risi­ko bedeu­tet, ins­be­son­de­re auch bei den not­wen­di­gen Lenk­be­we­gung ins Schleu­dern zu kom­men. Auch bei der Hin­ter­her­fahrt soll­te man sich immer bewusst sein, dass auch wenn unmit­tel­bar zuvor gestreut wur­de, das Streu­salz sei­ne Wir­kung noch gar nicht ent­fal­ten konn­te und die Glät­te zunächst wie im nicht gestreu­ten Zustand vor­han­den ist. Auch wenn bei einer Hin­ter­her­fahrt hin­ter einem Streu­fahr­zeug das eige­ne Fahr­zeug durch das aus­ge­brach­te Streu­salz in Mit­lei­den­schaft gezo­gen wird, soll­te die eige­ne Sicher­heit oben anstehen.

Sind Räum­fahr­zeu­ge im Ver­band auf der Auto­bahn unter­wegs, soll­te man immer beden­ken, dass der Schnee vom äußers­ten lin­ken über die mitt­le­re, die Haupt­fahr­spur bis auf den Stand­strei­fen wei­ter­ge­ge­ben wird. Damit soll­te immer davon abge­se­hen wer­den, die­se Fahr­zeu­ge zu überholen.

Kommt einem außer­halb der Auto­bah­nen ein Streu- und Räum­fahr­zeug im Ein­satz ent­ge­gen, soll­te man sei­ne Geschwin­dig­keit redu­zie­ren und soweit wie mög­lich am rech­ten Fahr­bahn­rand fah­ren. Ins­be­son­de­re Räum­fahr­zeu­ge neh­men mit ihrem Räum­schild in der Regel die gan­ze Brei­te ihrer Fahr­spur in Anspruch und kön­nen natür­lich auf­grund der win­ter­li­chen Ver­hält­nis­se auch kurz­fris­tig über ihre eige­ne Fahr­spur hin­aus kommen.

Außer­halb der Auto­bah­nen soll­te man immer beden­ken, dass in einem Streu­durch­gang die gesam­te Fahr­bahn­brei­te, also auch die Fahr­spur des Gegen­ver­kehrs, gestreut wird, wobei meist laut­stark das aus­ge­brach­te Streu­salz die ent­ge­gen­kom­men­den Fahr­zeu­ge trifft.

Beim Räum­ein­satz ist eben­falls zu beden­ken, dass zwar jede Fahr­spur für sich geräumt wird, es aber nicht aus­ge­schlos­sen ist, dass bei ent­spre­chen­den Wind­ver­hält­nis­sen geräum­ter Schnee in Rich­tung der Gegen­fahr­bahn und damit der dort fah­ren­den Fahr­zeu­ge gelan­gen kann.

Quel­le: Nie­der­säch­si­sche Lan­des­be­hör­de für Stra­ßen­bau und Verkehr


Anzei­ge:

Sau­na — Das Erholungsparadies

Gön­nen Sie sich eine klei­ne Aus­zeit und ver­brin­gen Sie einen Tag in Ost­fries­lands größ­tem Sau­na­pa­ra­dies. Sechs unter­schied­lich tem­pe­rier­te Sau­nen sor­gen in der Frie­sen­ther­me Emden dabei für das per­fek­te Sau­na­er­leb­nis. Für die „Eventsauna“ berei­ten unse­re Auf­gie­ßer regel­mä­ßig einen inter­es­san­ten Auf­guss­plan vor – mal beru­hi­gend, mal vita­li­sie­rend. Für die Erfri­schung nach dem Sau­na­gang ste­hen Ihnen unse­re Abkling­be­cken und der belieb­te Natur­ba­de­teich zur Ver­fü­gung. Im groß­zü­gi­gen Sau­na­gar­ten kön­nen Sie außer­dem an vie­len lau­schi­gen Plätz­chen ver­wei­len, schau­keln und Frisch­luft tan­ken. Seit 2015 ist der Sau­na­be­reich mit dem Güte­sie­gel „Sau­n­a­Pre­mi­um“ des Deut­schen Sau­na­bun­des ausgezeichnet.

Anzeige

Bike Lea­sing Emsland!

Veröffentlicht

am

Emland: Bike Lea­sing bei Zwei­rad Mey­er in Papen­burg: Dei­ne Rund­um-Infos zum gesun­den, umwelt­freund­li­chen und kos­ten­spa­ren­den Fahrspaß

In der heu­ti­gen Zeit bie­ten vie­le Unter­neh­men Bike Lea­sing an, und das aus gutem Grund. Das Lea­sen eines Bikes oder E‑Bikes bringt nicht nur Vor­tei­le für dei­ne Gesund­heit oder die dei­ner Mit­ar­bei­ter mit sich, son­dern schont auch die Umwelt und spart ordent­lich Geld. Seit Fahr­rä­der, E‑Bikes und Dienst­wa­gen steu­er­lich gleich­ge­stellt sind, erfreut sich das Dienst­rad-Lea­sing einer immer grö­ßer wer­den­den Beliebt­heit. Seit 2020 müs­sen Ange­stell­te den geld­wer­ten Vor­teil für die pri­va­te Nut­zung ihres Lea­sing-Bikes nur noch mit 0,25 % der unver­bind­li­chen Preis­emp­feh­lung (UVP) ver­steu­ern. Egal, ob du Arbeit­ge­ber, Arbeit­neh­mer oder Selbstständige/r bist: Bike Lea­sing lohnt sich für jede/n. Hier bei Zwei­rad Mey­er aus dem Ems­land erfährst du alles, was du dar­über wis­sen musst.

1. Vor­tei­le des Bike Leasings

1.1. Gesund­heit­li­che Vorteile

Regel­mä­ßi­ges Rad­fah­ren stärkt das Herz-Kreis­lauf-Sys­tem, ver­bes­sert die Aus­dau­er und trägt zur all­ge­mei­nen Fit­ness bei. Es ist eine her­vor­ra­gen­de Mög­lich­keit, Stress abzu­bau­en und die geis­ti­ge Gesund­heit zu fördern.

1.2. Umwelt­freund­lich­keit

Durch die Nut­zung von Fahr­rä­dern und E‑Bikes wird der CO2-Aus­stoß redu­ziert, was einen wich­ti­gen Bei­trag zum Umwelt­schutz dar­stellt. Weni­ger Autos auf den Stra­ßen bedeu­ten auch weni­ger Lärm und eine sau­be­re­re Luft.

1.3. Kos­ten­ein­spa­run­gen

Dank der steu­er­li­chen Vor­tei­le und der Mög­lich­keit der Gehalts­um­wand­lung spa­ren Arbeit­neh­mer beim Bike Lea­sing erheb­lich. Die monat­li­chen Raten sind im Ver­gleich zu den Kos­ten für den direk­ten Kauf eines neu­en Fahr­rads oder E‑Bikes deut­lich geringer.

2. Steu­er­li­che Vor­tei­le des Bike Leasings

Seit 2020 müs­sen Ange­stell­te den geld­wer­ten Vor­teil für die pri­va­te Nut­zung ihres Lea­sing-Bikes nur noch mit 0,25 % der UVP ver­steu­ern. Die­se Rege­lung macht das Dienst­rad-Lea­sing beson­ders attrak­tiv, da die steu­er­li­che Belas­tung mini­mal ist.

3. Wie funk­tio­niert das Bike Lea­sing bei Zwei­rad Meyer?

3.1. Aus­wahl des Traumrads

Bei Zwei­rad Mey­er aus Papen­burg kannst du aus einer gro­ßen Aus­wahl an Fahr­rä­dern und E‑Bikes wäh­len. Ob sport­li­ches Renn­rad, kom­for­ta­bles E‑Bike oder prak­ti­sches Klapp­rad – hier fin­dest du dein Traumrad.

Bike Lea­sing Emsland

3.2. Bera­tung und Service

Das Team von Zwei­rad Mey­er bie­tet kom­pe­ten­te Bera­tung und unter­stützt dich bei der Aus­wahl des pas­sen­den Rads. Der exzel­len­te Werk­statt­ser­vice sorgt dafür, dass dein Bike immer in bes­tem Zustand ist.

3.3. Ein­fa­che Abwicklung

Der Lea­sing­pro­zess ist unkom­pli­ziert und schnell. Vom Abschluss des Lea­sing­ver­trags bis zur Über­ga­be des Rads – alles läuft rei­bungs­los ab. Du kannst dich ganz auf den Fahr­spaß konzentrieren.

4. War­um sich Bike Lea­sing für Arbeit­ge­ber lohnt

4.1. Mit­ar­bei­ter­ge­sund­heit fördern

Indem Arbeit­ge­ber ihren Mit­ar­bei­tern die Mög­lich­keit bie­ten, ein Dienst­rad zu lea­sen, för­dern sie deren Gesund­heit und Fit­ness. Gesün­de­re Mit­ar­bei­ter sind pro­duk­ti­ver und fal­len sel­te­ner krank­heits­be­dingt aus.

4.2. Fach­kräf­te­bin­dung

Ein attrak­ti­ves Ange­bot wie das Dienst­rad-Lea­sing kann hel­fen, qua­li­fi­zier­te Mit­ar­bei­ter zu gewin­nen und zu hal­ten. Es ist ein zusätz­li­ches Bene­fit, das von vie­len geschätzt wird.

5. Bike Lea­sing für Selbstständige

Auch Selbst­stän­di­ge pro­fi­tie­ren vom Bike Lea­sing. Sie kön­nen die Lea­sing­ra­ten als Betriebs­aus­ga­be gel­tend machen und so ihre Steu­er­last redu­zie­ren. Zudem genie­ßen sie die glei­chen gesund­heit­li­chen und umwelt­freund­li­chen Vorteile.

Fazit: Bike Lea­sing bei Zwei­rad Mey­er – eine klu­ge Entscheidung

Bike Lea­sing bie­tet zahl­rei­che Vor­tei­le, von gesund­heit­li­chen über finan­zi­el­le bis hin zu umwelt­freund­li­chen Aspek­ten. Bei Zwei­rad Mey­er in Papen­burg erhältst du umfas­sen­de Bera­tung und erst­klas­si­gen Ser­vice. Ob du Arbeit­neh­mer, Arbeit­ge­ber oder Selbstständige/r bist – Bike Lea­sing lohnt sich für jede/n. Infor­mie­re dich noch heu­te und ent­de­cke die vie­len Mög­lich­kei­ten, die dir das Dienst­rad-Lea­sing bietet.

Durch die kla­re Struk­tur und Fokus­sie­rung auf rele­van­te Key­words wie “Bike Lea­sing”, “Zwei­rad Mey­er”, und “Papen­burg”, ist die­ser Blog­bei­trag opti­mal für Such­ma­schi­nen opti­miert und bie­tet dir alle wich­ti­gen Infor­ma­tio­nen auf einen Blick.


Weiterlesen

Anzeige

SEO-Semi­nar für Suchmaschinenoptimierung

Veröffentlicht

am

SEO-Semi­nar: Erfolg­rei­che Online-Prä­senz mit dem LeserECHO-Verlag

Will­kom­men zu unse­rem umfas­sen­den SEO-Semi­nar, orga­ni­siert vom Lese­r­ECHO-Ver­lag. In die­sem Semi­nar ler­nen Sie die wich­tigs­ten Tech­ni­ken und Stra­te­gien ken­nen, um Ihre Web­site für Such­ma­schi­nen zu opti­mie­ren und Ihre Online-Sicht­bar­keit zu maxi­mie­ren. Unser Ziel ist es, Ihnen das not­wen­di­ge Wis­sen und die Werk­zeu­ge an die Hand zu geben, um Ihre SEO-Bemü­hun­gen erfolg­reich umzusetzen.

Semi­nar­struk­tur

Unser SEO-Semi­nar ist in meh­re­re Modu­le unter­teilt, die ver­schie­de­ne Aspek­te der Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung abde­cken. Jedes Modul ent­hält theo­re­ti­sche Inhal­te, prak­ti­sche Übun­gen und Dis­kus­si­ons­run­den, um sicher­zu­stel­len, dass Sie das Gelern­te effek­tiv anwen­den können.

Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung für Goog­le. SEO Agen­tur Ostfriesland

Modul 1: Ein­füh­rung in SEO

  • Was ist SEO?
    • Defi­ni­ti­on und Bedeu­tung von SEO
    • Unter­schie­de zwi­schen On-Page- und Off-Page-SEO
  • War­um ist SEO wichtig?
    • Bedeu­tung der Sicht­bar­keit in Suchmaschinen
    • Vor­tei­le der Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung für Unternehmen

Modul 2: Keyword-Recherche

  • Bedeu­tung der Keywords
    • War­um Key­words wich­tig sind
    • Arten von Key­words (Short-Tail vs. Long-Tail)
  • Tools zur Keyword-Recherche
    • Goog­le Key­word Plan­ner, Ahrefs, SEMrush
    • Prak­ti­sche Übun­gen zur Keyword-Recherche

Modul 3: On-Page-SEO

  • Title Tags und Meta Descriptions
    • Wie man effek­ti­ve Title Tags und Meta Descrip­ti­ons schreibt
    • Pra­xis­bei­spie­le und Übungen
  • Über­schrif­ten und Inhalte
    • Struk­tu­rie­rung von Inhal­ten mit H1, H2, H3
    • Erstel­lung hoch­wer­ti­ger, SEO-freund­li­cher Inhalte
  • URL-Struk­tur
    • Best Prac­ti­ces für eine sau­be­re URL-Struktur
    • Pra­xis­übun­gen zur URL-Optimierung

Modul 4: Tech­ni­sche SEO

  • Craw­ling und Indexierung
    • Wie Such­ma­schi­nen Ihre Web­site durch­su­chen und indexieren
    • Wich­ti­ge tech­ni­sche Fak­to­ren und Tools zur Überprüfung
  • Mobi­le Optimierung
    • Bedeu­tung der Mobil­freund­lich­keit für SEO
    • Prak­ti­sche Tipps zur Opti­mie­rung Ihrer Web­site für mobi­le Geräte
  • Lade­ge­schwin­dig­keit
    • Wie die Lade­ge­schwin­dig­keit das Ran­king beeinflusst
    • Tools und Tech­ni­ken zur Ver­bes­se­rung der Ladegeschwindigkeit

Modul 5: Off-Page-SEO

  • Back­link-Auf­bau
    • Bedeu­tung und Stra­te­gien des Backlink-Aufbaus
    • Prak­ti­sche Übun­gen zum Iden­ti­fi­zie­ren und Erwerb von Backlinks
  • Social Signals
    • Wie Social Media Ihre SEO-Bemü­hun­gen unterstützt
    • Prak­ti­sche Tipps zur Nut­zung von Social Media für SEO

Modul 6: Content-Marketing

  • Bedeu­tung von hoch­wer­ti­gem Content
    • War­um Con­tent King ist
    • Stra­te­gien zur Erstel­lung und Ver­brei­tung von Inhalten
  • Blog­gen und Gastbeiträge
    • Wie regel­mä­ßi­ges Blog­gen Ihre SEO verbessert
    • Prak­ti­sche Übun­gen zum Schrei­ben und Ver­öf­fent­li­chen von Gastbeiträgen

Modul 7: SEO-Ana­ly­se und ‑Moni­to­ring

  • Tools zur Überwachung
    • Ein­füh­rung in Goog­le Ana­ly­tics und Goog­le Search Console
    • Prak­ti­sche Übun­gen zur Nut­zung die­ser Tools
  • Wich­ti­ge Kennzahlen
    • Wel­che Kenn­zah­len Sie über­wa­chen sollten
    • Prak­ti­sche Tipps zur Ana­ly­se und Inter­pre­ta­ti­on von SEO-Daten

Modul 8: Loka­le SEO

  • Opti­mie­rung für loka­le Suchanfragen
    • Bedeu­tung der loka­len SEO für Unternehmen
    • Prak­ti­sche Übun­gen zur Opti­mie­rung Ihrer loka­len Präsenz
  • Bewer­tun­gen und Verzeichnisse
    • Wie posi­ti­ve Bewer­tun­gen Ihre SEO verbessern
    • Prak­ti­sche Tipps zur Ver­wal­tung und Opti­mie­rung von Online-Verzeichniseinträgen

Modul 9: E‑Commerce SEO

  • Pro­dukt­sei­ten optimieren
    • Best Prac­ti­ces zur Opti­mie­rung von Produktseiten
    • Prak­ti­sche Übun­gen zur Erstel­lung von anspre­chen­den Produktbeschreibungen
  • Struk­tu­rier­te Daten
    • Ein­füh­rung in struk­tu­rier­te Daten und ihre Bedeu­tung für SEO
    • Prak­ti­sche Übun­gen zur Imple­men­tie­rung struk­tu­rier­ter Daten

Modul 10: SEO-Trends und zukünf­ti­ge Entwicklungen

  • Voice Search
    • Bedeu­tung der Voice Search und Optimierungsstrategien
    • Prak­ti­sche Übun­gen zur Anpas­sung Ihrer Inhal­te für Sprachsuchen
  • Künst­li­che Intel­li­genz und maschi­nel­les Lernen
    • Wie KI und maschi­nel­les Ler­nen die SEO beeinflussen
    • Stra­te­gien zur Anpas­sung an die­se Entwicklungen

Fazit und Q&A

Im abschlie­ßen­den Teil des Semi­nars fas­sen wir die wich­tigs­ten Punk­te zusam­men und beant­wor­ten Ihre Fra­gen. Unser Ziel ist es, sicher­zu­stel­len, dass Sie das erwor­be­ne Wis­sen direkt in die Pra­xis umset­zen können.

Anmel­dung und wei­te­re Informationen

Inter­es­siert? Mel­den Sie sich noch heu­te an und sichern Sie sich Ihren Platz in unse­rem SEO-Semi­nar! Besu­chen Sie unse­re Web­sei­te oder kon­tak­tie­ren Sie uns direkt für wei­te­re Infor­ma­tio­nen und zur Anmel­dung. Machen Sie den ers­ten Schritt zu einer erfolg­rei­chen Online-Prä­senz mit dem LeserECHO-Verlag!

Weiterlesen

Anzeigen

auch inter­es­sant:

Anzeige

Spe­zia­lis­ten Westoverledingen

Spe­zia­lis­ten aus der Gemein­de Westoverledingen Spe­zia­lis­ten Wes­t­ov­er­le­din­gen: Medi­en­haus Lese­r­ECHO — Ihr Part­ner für umfas­sen­des Marketing Das Medi­en­haus Lese­r­ECHO in Wes­t­ov­er­le­din­gen...

Anzeige

Ihr­ho­ver Bot­ter­markt 2024: Tra­di­ti­on, Unter­hal­tung und Musik in Westoverledingen

Ihr­ho­ver (Jiro­ver) Bot­ter­markt 2024 Ver­an­stal­tungs­ort: Rat­haus Wes­t­ov­er­le­din­gen — Ihr­ho­veBahn­hofstr. 18, 26810 Westoverledingen Lie­be Besu­cher und Gäs­te aus Nah und Fern, Wir laden...

Blaulicht

Leer — Taschen­dieb­stäh­le in der Innen­stadt — wei­te­re Meldungen

POL-LER: Pres­se­mel­dung der Poli­zei­in­spek­ti­on Leer/Emden für Sams­tag, den 22.06.2024     Taschen­dieb­stäh­le in der Innen­stadt ++ Opfer­kas­ten auf­ge­bro­chen ++ Sach­be­schä­di­gung...

Anzeige

Bike Lea­sing Emsland!

Emland: Bike Lea­sing bei Zwei­rad Mey­er in Papen­burg: Dei­ne Rund­um-Infos zum gesun­den, umwelt­freund­li­chen und kos­ten­spa­ren­den Fahrspaß In der heu­ti­gen Zeit...

Lokal

Ehrung am Geburts­ort: Johan­nes Bietz’ Gemäl­de fin­det wür­di­gen Platz im “Klei­nen Campus”

Das Foto zeigt von links nach rechts: Theo Dou­wes, Git­ta Con­ne­mann, Tho­mas Kos­sen­dey und Dr. Wolf­gang Probst. Johan­nes Bietz’ Gemäl­de...

Lokal

“Wun­der­line” und Frie­sen­brü­cke: Fort­schritt für die Mobilität

Pro­jekt “Wun­der­line”: Moder­ni­sie­rung der Zug­ver­bin­dung zwi­schen Gro­nin­gen und Bremen Ein­lei­tung Das Pro­jekt “Wun­der­line” zielt dar­auf ab, eine kom­for­ta­ble und grenz­über­schrei­ten­de...

Lokal

Anpas­sung der Öff­nungs­zei­ten im Rat­haus der Gemein­de Wes­t­ov­er­le­din­gen ab Juli 2024

Neue Öff­nungs­zei­ten des Rat­hau­ses der Gemein­de Westoverledingen Ab dem 1. Juli 2024 gel­ten für das Rat­haus der Gemein­de Wes­t­ov­er­le­din­gen am...

Lokal

Ein Monat „Klei­ner Cam­pus“ Ihr­ho­ve: Ein neu­er Mit­tel­punkt für alle Generationen

Foto von: Pho­to­gra­phy of Aventadtor Ein Monat „Klei­ner Cam­pus“ Ihr­ho­ve: Neu­er Dreh- und Angel­punkt für die Gemeinde Vor einem Monat, am...

Anzei­gen

auch inter­es­sant:

Lokal

Juli­us-Club star­tet mit viel­fäl­ti­gen Büchern und span­nen­den Aktio­nen für Jugendliche

Das Foto zeigt (hin­ten v.l.): Con­stan­ze Harms (Gemein­de­bü­che­rei Hesel), Anja Kel­ler­mann (Gemein­de­bü­che­rei Wes­t­ov­er­le­din­gen), Sabi­ne Lau­di­en-Fok­ken (Stadt­bü­che­rei Leer) und Andre­as Heinl...

Lokal

Wes­t­ov­er­le­din­gen: Kino­abend im „Klei­nen Cam­pus“- Ein­tritt gratis!

Kino­abend zum The­ma „Trotz­pha­se“ bei Kindern Die Lei­tun­gen der kom­mu­na­len Kin­der­ta­ges­stät­ten der Gemein­de Wes­t­ov­er­le­din­gen orga­ni­sie­ren am Don­ners­tag, den 27. Juni...

Blaulicht

Stö­rung der Toten­ru­he, Miss­brauch von Not­ru­fen wei­te­re Meldungen

POL-LER: Nach­trag zur Pres­se­mit­tei­lung der Poli­zei­in­spek­ti­on Leer/Emden für den 04.06.2024     Stö­rung der Totenruhe Moorm­er­land — Stö­rung der Totenruhe...

Lokal

Kli­ni­kum Leer: Danie­la Kamp über­nimmt ab Sep­tem­ber die Leitung

Kli­ni­kum Leer: Nach­fol­ge an der Spit­ze ist geregelt Danie­la Kamp über­nimmt ab Sep­tem­ber die Lei­tung / Viel Lob für den...

Lokal

25 Jah­re „Fritz Filap­per“: Mal­buch zur Ver­kehrs­er­zie­hung fei­ert Jubi­lä­um mit 8.500 neu­en Exem­pla­ren für Ostfriesland

Die Vor­sit­zen­den aller ost­frie­si­schen Ver­kehrs­wach­ten freu­en sich über die neu­en Fritz Filap­per-Mal­bü­cher. Über­ge­ben wur­den Sie sei­tens des Ver­eins Oost­frees­ke­taal, des...

Lokal

Kin­der begeis­tert: Besuch bei der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr in Völlenerfehn

In Rah­men des Pro­jek­tes “Brandschutz/Feuerwehr” besuch­ten kürz­lich 29 Kin­der der Kin­der­ta­ges­stät­te “Lütt­je Lü” die Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr Völlenerfehn. Höhe­punkt des Pro­jek­tes...

Anzeige

SEO-Semi­nar für Suchmaschinenoptimierung

SEO-Semi­nar: Erfolg­rei­che Online-Prä­senz mit dem LeserECHO-Verlag Will­kom­men zu unse­rem umfas­sen­den SEO-Semi­nar, orga­ni­siert vom Lese­r­ECHO-Ver­lag. In die­sem Semi­nar ler­nen Sie die...

Anzeige

SEO und Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung — Mit der Dampf­lok auf TOP-Platzierung

SEO und Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung: Eine Rei­se mit der Dampf­lok durch die Welt der Online-Sichtbarkeit Im Zeit­al­ter des Inter­nets ist die Rei­se...

Anzeige

SEO und Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung: So wird Ihre Web­site im digi­ta­len Super­markt gefunden

SEO und Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung: Wie Pro­duk­te im Super­markt­re­gal gefun­den werden In der Welt des digi­ta­len Mar­ke­tings ist SEO (Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung) ein ent­schei­den­der...

Anzeige

SEO Agen­tur Ost­fries­land: Erfolg­rei­che Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung mit dem LeserECHO-Verlag

SEO Agen­tur Ost­fries­land: Erfolg­rei­che Online-Prä­senz mit LeserECHO-Verlag In der heu­ti­gen digi­ta­len Ära ist es für Unter­neh­men ent­schei­dend, online sicht­bar zu...

Anzeige

SEO Agen­tur Ems­land: Erfolg­rei­che Online-Prä­senz mit Lese­r­ECHO Medienhaus

SEO Agen­tur Ems­land: Maxi­ma­le Sicht­bar­keit mit Lese­r­ECHO Medienhaus Ein­lei­tung In der heu­ti­gen digi­ta­len Welt ist die Sicht­bar­keit im Inter­net ent­schei­dend...

Anzeige

Wer­be­agen­tur: Erfolg­rei­che SEO für Unter­neh­men in Ost­fries­land und Ems­land: Maxi­mie­ren Sie Ihre Online-Sichtbarkeit

Was man nicht sieht, kommt auch nicht in den Ein­kaufs­wa­gen! So ein­fach ist das – und genau das gilt auch...

Anzeige

Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung (SEO) — Wer­be­agen­tur Ost­fries­land und Emsland

War­um Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung (SEO) für Ihr Unter­neh­men ent­schei­dend ist: Die Exper­ti­se der Wer­be­agen­tur Ost­fries­land und Emsland In der digi­ta­len Ära ist...

Anzeige

SEO Agen­tur Ost­fries­land Ems­land — Medi­en­haus LeserECHO

War­um ist es wich­tig, auf den ers­ten Plät­zen bei der Goo­g­le­su­che sicht­bar zu sein? Die ent­schei­den­de Rol­le der Online-Sicht­bar­keit in der...